Zum Inhalt springen

Die 108er Form

Dem Ausüben der Kunst des Tai Chi Chuan liegt das Erlernen und Praktizieren von Formen zugrunde, den "Schattenboxübungen". Die in diesem Unterricht gelehrten Übungsfolgen entstammen der langen Freihandform des alten Yang-Systems nach Yang, Cheng-Fu. In dieser Version liegt die Betonung der Übungen auf weite, gleichförmige Bewegungen, durch die das Tai Chi Chuan im Westen berühmt wurde.

Von alters her überliefert, ist die lange Freihandform aus 38 Bewegungsbildern aufgebaut, von denen einzelne Bewegungsbilder an verschiedenen Stellen wiederholt werden, so dass die ganze Form aus
108 Bewegungsbildern besteht.

Der Schwerpunkt unserer Arbeit ist das Erlernen der 108er Tai Chi Form des Yang Stils.

Aufgeteilt ist die Form in 3 Teile mit folgenden Namen:

Gelehrt wird die 108er Form mit den Bewegungsbildern und deren Wiederholungen in der Interpretation von Großmeister Edson Vljit. Zu den einzelnen Bewegungsbildern und Techniken werden die Bewegungsursprünge in der Anwendung als Kampfkunst gezeigt und erläutert.

Als Ergänzung wird die 24er Peking Form angeboten. In dieser Form sind 24 Bewegungsbilder aneinandergereiht. Die sogenannte "Peking-Form" ist eine Übungsfolge, die in den 50er Jahren in Peking kreiert wurde.